Testimonials

Marvin und Johanna aus Deutschland

testimonials-marvin-johanna-germany-800x540 

 

Wir sind Marvin und Johanna und kommen aus Deutschland, wo wir Grundschullehramt studieren. Deshalb waren wir direkt von help2kids begeistert, weil wir direkt mit den Kindern in der Schule und außerhalb arbeiten können. Außerdem finden wir es sehr positiv, dass der Beitrag den man bezahlt ausschließlich für die Unterkunft und Projekte genutzt wird.

Als wir das erste Mal morgens zur Kazembe-Primary-school kamen wurden wir gleich von allen Lehrern und besonders dem Schulleiter Mister Kamutu freundlich begrüßt. Wir durften uns zunächst durch Hospitieren ein Bild davon machen, wie "Schule" hier in Afrika funktioniert. Wir wurden aber schon nach einigen Tagen in den Unterricht mit einbezogen und durften in der ein oder anderen Englisch-Stunde schon selber aktiv werden und vorne Texte vorlesen und mit den Schülern besprechen. Die Lehrer standen uns aber mit Übersetzung und Rat zur Seite. Inzwischen fühlen wir und so wohl und sicher, dass wir die Englischstunden der Standard6 (12-17 jährige) übernehmen und nach Absprache mit dem Lehrer vorbereiten und halten.

Es ist toll zu erleben, dass man den Kindern etwas mitgeben kann, auch wenn das Schulsystem und die Materialien hier sehr viel rudimentärer sind, als in Deutschland. Nachmittags gehen wir noch zu der Kids-corner oder English-corner und spielen oder basteln mit den jüngeren Kindern und geben ihnen eine Möglichkeit zur Sprachpraxis.

Man schließt die Kids schnell ins Herz und es ist schön zu sehen, dass man vielleicht nicht die Welt verändert, aber zumindest ein paar Kindern hier Spaß, ein paar Englischkenntnisse und eine gute Zeit verschafft! Drei Mal die Woche ist noch in der Nursery-School English-teaching für die Nursery-Arbeiterinnen, was auch Spaß macht, weil sie in unserem Alter sind und das nochmal ein anderer/freundschaftlicherer Kontakt ist, als zu den Kindern. Am Wochenende entspannen wir beim Sonnenbaden oder erkunden die Gegend.

Nach unserem Aufenthalt hier in Malawi geht es für uns weiter nach Dar Es Salaam, worauf wir auch schon gespannt sind, weil es bestimmt noch einmal ganz anders ist als hier. Es ist faszinierend zu sehen, dass die Kinder hier so viel Liebe, Freundlichkeit und Zufriedenheit ausstrahlen, obwohl sie so viel weniger Möglichkeiten haben als wir. Bereits jetzt merken wir aber, dass uns unserer Afrika-Aufenthalt in jeden Falle prägen wird und unseren Blick auf viele Dinge zu Hause verändern und erweitern wird!